Keller

Unserer Philosophie treubleibend, arbeiten wir auch im Keller so naturnah wie möglich. Durch die aufwendige Vorarbeit im Weinberg sind die mit Hand gelesenen Trauben in perfektem Zustand: reif und gesund.

Die Erntehelfer werden bei der Auslese « überwacht » , das ist übrigens die einzige Periode im Jahr, wo wir nicht allein im Weinberg sind. Keine Blätter im Eimer, keine Schnecken, keine vertrockneten oder schimmeligen Trauben. Gelesen wird nur in den kühlen Morgenstunden, um die Trauben dann schnell in den Keller zu bringen und zu verarbeiten. Kein Risiko für Oxidation oder vorschnelle Gärung. Die Arbeit während der Weinbereitung ist nicht im Voraus geschrieben, sie passt sich je nach Jahrgang und Wein an. Alle Gärungen sind Spontangärungen, keine chemischen Hefen, auch keine Zusatz- oder Verschönungsmittel. Die Rebsorten gären getrennt, mit einer gewissen Maischestandzeit bei sehr niedriger Temperatur, für die roten als auch weissen Trauben, um die in den Schalen versteckten Primäraromen zu gewinnen. Denn diese Aromen sind sortenspezifischer und langlebiger als die Sekundäraromen während der Gärung. Der Ausbau findet in grossen französischen Eichenfässern statt, bis zu 600 Litern und die Weine reifen zwischen 12 und 20 Monate. Die Maischestandzeiten und der lange Ausbau sorgen für kräftige Frucht, klare Struktur und grosszügige Fülle, Frische und Eleganz der Weine.

Wir produzieren pure, reine Terroirweine mit ausgeprägter Typizität.

Bei uns wird mit dem Mond abgefüllt ! Unsere Rotweine sind weder gefeint noch gefiltert, und seit einigen Jahren nun schon füllen wir nur noch bei aufsteigendem Mond und Fruchttag ab. Die Weine sind seitdem schneller zugänglich für eine Verkostung und wir müssen nicht wie früher, 6-12 Monate nach der Abfüllung warten.

Der Keller ist im Moment noch zur Miete. Aber die Baugenehmigung für einen modernen, an die Grösse des Weingutes angepassten Keller ist im Gange. Bleibt nur noch das Ja der Bank !